Infocenter
17.04.2014

Wachstumskurs - Blässinger übernimmt Schweizer Spezialisten für Antriebssysteme

Die Josef Blässinger GmbH + Co. KG hat 100% des Aktienkapitals der René Baer AG übernommen. Der Kauf wurde rückwirkend zum 01. Januar 2014 wirksam. Das 1962 gegründete und in Samstagern/Schweiz ansässige Unternehmen war seit 2003 wieder vollständig im Besitz der Gründerfamilie.

Bereits seit einiger Zeit waren wir auf der Suche nach Entwicklungsfeldern, um das Unternehmen Blässinger strategisch zukunftssicher auszurichten und das Wachstum voranzutreiben. In den vergangenen Jahren verzeichnete die KG eine steigende Nachfrage aus der Schweiz, weshalb das Hauptaugenmerk, bei der Suche nach weiteren Handelsmärkten, auf unserem südlichen Nachbarn lag. Schnell wurde klar, dass unser Geschäftsmodell nur mittels regionaler Präsenz  erfolgreich in der Schweiz zu etablieren ist. In dieser Phase kam die René Baer AG auf unser Haus zu. Der Spezialist für Antriebssysteme war dabei, sich nach Partnern auf dem Markt umzuschauen, unter anderem auch um die Unternehmensnachfolge innerhalb der AG klarzustellen.

Qualität und Wertschöpfung über Grenzen hinweg

Wie bei Blässinger, so handelt es sich auch bei Baer um ein spezialisiertes Handelshaus, das seinen Kunden durch technische Beratung und Sonderlösungen einen Mehrwert bietet. Bereits in den ersten Gesprächen wurde klar, dass sich die Geschäftsmodelle beider Unternehmen decken. Die Spezialisierung der Schweizer in der Antriebstechnik sehen wir als Bereicherung für unser Stammhaus. Im Gegenzug steht den Kunden der René Baer AG ab sofort zusätzlich unser Produktportfolio, unter anderem aus den Bereichen Wälzlager- und Lineartechnik, zur Verfügung.

In den ersten Wochen nach der Übernahme wurden die Schweizer Kollegen in den neuen Produktgruppen geschult und haben darüber hinaus einen Umzug innerhalb von Samstagern bewerkstelligt. Auch das gegenseitige Kennenlernen und vertraut machen mit den Prozessen und Vorgehensweisen bei Blässinger waren wichtige Bestandteile dieser Anfangszeit.

Wir danken den neuen Kollegen für die Kooperationsbereitschaft und außerordentlich freundliche Aufnahme in der Schweiz und sehen der weiteren Entwicklung mit viel Freude entgegen.